Vorschau: Marktstudie Smarte Sensorik im Maschinenbau

 

Befragte Zielgruppe: Unternehmen aus dem Maschinenbau, Ingenieurbüros und Steuerungsbau in Deutschland

Ausgefüllte Fragebögen: 311

Fertigstellung der Studie: voraussichtlich Mai 2021

Preis: 1.150 € netto (950 € netto für VDMA-Mitglieder)

Lieferung als: PDF-Datei

Detaillierte Auswertungen nach:
– Branchen (Werkzeug-; Verpackungs-; Nahrungsmittel-; Kunststoffmaschinen; Fördertechnik/Hebezeuge; Montage/Handhabung/Robotik; Verfahrens-/ Prozesstechnik)
– Anzahl der eingesetzten Sensoren je Maschine (bis 10, 11 bis 50, 51 bis 100, mehr als 100)
– Haupt-/Zweitlieferanten (ifm, SICK, Balluff, Keyence, Pepperl+Fuchs)
– Verwendung von smarten Anwendungen
– Anzahl der jährlich gebauten Maschinen
– Anzahl der Mitarbeiter (Bis 50; 51 bis 200; mehr als 200)
– Regionen (Nord/Ost; West/Mitte; Süd


Inhalte

(genaue Inhalte siehe Fragebogen):

Anwendungsbereich von Sensorik:
Anwendungsfälle, für die Sensoren benötigt werden (z.B. Kraft, Druck, Temperatur, Identifikation)
– Einsatzbereich der Sensor-Daten (z.B. Prozess-optimierung, Diagnose/Wartung, Safety)
– Zukünftig erforderliche Zusatz-Informationen (z.B. Zeitstempel, Betriebsstunden, Energieverbrauch, Stresslevel, Störeinflüsse, Signal/Datenqualität)
– Verlagerung von Funktionen aus der Steuerung in die Sensorik (z.B. Zählen, Signal-Filterung, direkte Ansteuerung von z.B. Aktoren)

Kommunikationsschnittstellen und -geräte:
Technologien, über die Sensor-Signale angebunden werden (z.B. Feldbus, Ethernet, IO-Link, IoT-Schnittstelle (OPC UA/MQTT), Wireless)
– Nutzung und Anteil von Safety-Schnittstellen
– Realisierung des Zugriffs auf Konfiguration/Status der Sensoren (z.B. Smartphone/Tablet, HMI/IPC, Bedienung direkt am Sensor, Fernzugriff, mobil)

Smarte Sensorik:
– Zukünftige Speicherung der Sensor-Daten (z.B. in SPS, im Netzlaufwerk, in der Cloud)
– Wunsch von vorverarbeiten Daten bzw. Rohdaten
– Zukünftig benötigte Smarte Technologien im Bereich Sensorik (z.B, dig. Zwilling, Augmented Reality, SPE, Herteller-Coud, KI, Security)
– Nachteile beim Einsatz von Smarten Sensoren

Kaufverhalten bei Sensoren:
– Eingesetzte Anzahl an Sensoren je Maschine
– Bekanntheitsgrad von Sensor-Herstellern
– Lieferanten von Sensoren
– Hauptlieferanten / zweitwichtigste Lieferanten
– Gründe für den Kauf beim Hauptlieferanten

Statistik:
– Anzahl der jährlich gebauten Maschinen
– Bereiche des Maschinenbaus
– Mitarbeiteranzahl
– Region des Unternehmenssitzes